Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg behandelt Ende Juni den Einspruch des italienischen Staates gegen ein früheres Urteil des Gerichts, wonach Kruzifixe in Klassenzimmern die Religionsfreiheit der Schüler verletzen.
Ja, auf der dänischen Fahne ist und bleibt ein Kreuz und ja, natürlich hängt ein Kruzifix in italienischen Klassenzimmern. Und nein, selbst wenn beides einen religiösen Hintergrund hat, nimmt niemand, aber auch wirklich niemand davon Schaden.  Religionsfreiheit bedeutet nicht, dass die Gesellschaft frei von Religion sein soll. Religionsfreiheit bedeutet, dass jeder Bürger die Möglichkeit haben soll, seinen Gott zu verehren und seinen Glauben zu pflegen. Das gilt auch für die klare christliche Mehrheit in Europa. Natürlich ist es in Ordnung, den einen oder anderen Glauben zu haben oder auch überhaupt keinen.
Aber die Religionsfreiheit als Mittel zu gebrauchen, die christliche Tradition zu verbannen, das ist mehr oder weniger Rechtshysterie.