So langsam verdummen nicht nur die Politiker, sie hoffen, dass neben der Bevölkerung auch die Kleriker im selben Maße verdummen. So fordert doch allen Ernstes der CDU Politiker Ruprecht Polenz in einer Podiumsdiskussion, dass die christlichen Kirchen sich als Anwalt für den Islam betätigen sollen.
So forderte Knecht Ruprecht , dass die Kirchen den Islam auf seinem Eroberungsfeldzug unterstützen sollten, wörtlich sagte er: „Die Muslime sind auf solche Leumundsbürgen dringend angewiesen, denn sie haben es schwer, sich Gehör zu verschaffen.”
Besorgt zeigte sich Polenz bezüglich des schlechten Islambildes der Deutschen. Auch, das der Islam als Ideologie angesehen werde störe ihn. ebenso, dass er als Totalitär und faschistisch bezeichnet werde, auch das Erdogan wegen seiner Rede in Düsseldorf kritisiert werde ging ihm gegen den Strich.
Da fragt man sich doch allen Ernstes, ob Polenz noch ausreichend Kontakt zur Außenwelt und zum eigenen Verstand hat.

Zweifelsohne würden sich in der Gutmenschen-Fraktion der katholischen und auch evangelischen Kirche genügend Brückenbauer finden, die den Dialog auch mit den erbittersten Islamisten führen würden. Die Sache mit den Leumundszeugen könnte freilich ins Auge gehen, wenn man sich solcher bedienen möchte, die über ausreichend praktische Erfahrung im Umgang mit Muslimen in deren vertrauter Umgebung haben: zum Beispiel mit ägyptischen Kopten oder chaldäischen Christen aus dem Irak.

Auch wenn Erdogan immer beteuert, dass die Türkei und andere muslimische Staaten Vorbilder in Sachen Religionsfreiheit seien, so kann man das Problemlos unterschreiben, Herr Polenz.
Die Türkei und andere muslimische Staaten werden in naher Zukunft die ganze „Religionsfreiheit“ vollendet haben. So werden diese Staaten frei von anderen Religionen sein!