Lustig ist das Zigeunerleben faria, faria, ho. Und weil es eben so lustig wie romantisch ist und berliner Politiker so gerne ronatisch sind haben diese Beschlossen den Zigeunern künftig einen dauerhaften und gut ausgestatteten Wohnwagenplatz für 34 Wohnwagen zur Verfügung stellen. Auch ist die Errichtung von umfangreichen „Sozial- und Sanitärgebäude“ vorgesehen. Damit die Zigeuner so schnell als möglich in den Genuss des Wohnwagenplatzes kommen, soll noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden, damit die Romantik ab Mai 2012 in vollen Zügen genossen werden kann.
Damit auch die lieben kleinen Zigeuner eine Zukunft haben, hatte der rot-rote Senat angekündigt neue Lehrer für mehr als 540 neu nach Berlin gekommene Zigeuner-Kinder einzustellen. Der Großteil der aus Rumänien und Bulgarien kommenden Grundschüler verfügt über keine oder mangelhafte Deutschkenntnisse.
„Die Neueinstellung von zusätzlichem pädagogischem Personal ist ein erster Schritt in die richtige Richtung“, sagte Neuköllns Bildungsstadträtin Franziska Giffey (SPD). Dennoch stelle der Zuzug von immer mehr Kindern ohne Kenntnisse der deutschen Sprache, die Schulen vor „noch nicht abzuschätzende Herausforderungen“.
Was nichts anderes bedeutet, als das man Fachkräfte aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland lockt, damit die kleinen in ihrer Landessprache unterrichtet werden können. Was es allerdings an den berliner Schulen nicht mehr geben wird, und eventuell auch den Speisekarten der Hauptstadt gestrichen wird, dass dürfte wohl das Zigeunerschnitzel sein.
Ich hätte auch eine fabelhafte Idee wo dieser Stellplatz für die Zigeuner hinpassen würde. Wie wäre es, wenn man diesen direkt vor dem berliner Reichstagsgebäude errichtet, da passen etwas mehr als nur 34 Wohnwagen hin und die Politiker können sich täglich am Anblick der Zigeuner erfreuen.