Da die Polizei in London und Umgebung der Lage nicht Herr wird, denken die Regierungsbehörden darüber nach, Ausgangssperren und Kriegsrecht zu verhängen.
Die BBC meldete heute, dass die Soldaten auf ihren Einsatz im Landesinneren vorbereitet werde. Auch ein Sprecher der Metropolitan Police bestätigte diese Option.

Die britische Innenministerin Theresa May räumte ein, dass die Regierung zurzeit „militärische Unterstützung für die Polizei“ in Erwägung ziehe. Auch werden Ausgangssperren diskutiert, während sich die britischen Regierungsbehörden darauf vorbereiten, Großbritannien in einen abgeriegelten Polizeistaat zu verwandeln. Die britische Zeitung Guardian meldete:

„Nun wurden auch erstmalig gepanzerte Fahrzeuge der Polizei eingesetzt, um die Straßen freizumachen und etwas anzugehen, was seitens eines leitenden Beamten als die schlimmsten Ausschreitungen und Plünderungen seit Menschengedenken beschrieben wurde.“

Der frühere Bürgermeister Londons, Ken Livingstone, forderte die Polizei auf Wasserwerfer einzusetzen, um die Krawallmacher auseinanderzutreiben.

Nachdem die Ausschreitungen in ärmeren Vierteln Londons ihren Anfang nahmen, haben sie sich mittlerweile auch auf andere große britische Städte wie Bristol, Nottingham, Liverpool und Manchester ausgedehnt.

Womit wir rechnen können ist, dass sich das System mit großer Eile daran machen wird, diese Krawalle auszuschlachten und Großbritannien in einen noch stärker kontrollierten und überwachten Polizeistaat zu verwandeln, als dies heute bereits der Fall ist, und die Briten werden diesen Polizeistaat mit Beifall begrüßen, in der Hoffnung, dass ihr Leben und ihr Besitz in Zukunft vor den Plünderern geschützt ist.