Wärend in London der Mob sein Unwesen vor sich her und die Anwohner in die Flucht treibt, fordert der Kommunikations-Sekretär der Volkspartei, Esteban Gonzalez Pons, Rubalcaba von der 15-M Bewegung eine Erklärung, ob diese nun für oder gegen Spanien stehe. Also dessen Sorgen möchte ich haben.
Außerdem fügte er hinzu, das die PP auf der Seite der Sicherheitskräfte positioniert ist, und diese Willens ist die Sicherheitskräfte auch gegen die 15-M Bewegung einzusetzen.

Dieser Aufforderung war vorraus gegangen, dass Vorgehen der Polizei nächtens in Madrid auf dem Platz der Sonne (Puerta del Sol) wo es zwischen einigen Mitgliedern der 15-M Bewegung und der Polizei zu Uneinigkeiten und Auseinandersetzungen kam.
Der stellvertretende Sekretär für Kommunikation der PP, Esteban Gonzalez Pons, sagte in einer Erklärung, dass die Polizei „schwerwiegende Fehler“ in Bezug der Behandlung der 15-M gemacht hätte, weil seiner Meinung nach diese Vorgehensweise so „nicht funktioniert“. Die Überreaktion auf die 15-M Bewegung sei ein Beispiel für falsche Politik und schüre auf allen Seiten Angst und Unsicherheit.
González Pons hat die Verhaftungen kritisiert. Unter den Verhafteten sind drei Männer und eine Frau.
Den Verhafteten wird der Angriff auf Autorität, Unordnung und Ungehorsam vorgeworfen. Einige von ihnen sollen angeblich bereits ein ellenlanges Vorstrafenregister haben. Mit solchen Aussagen soll die 15M Bewegung diskreditiert und als verbrecherisch abgestempelt werden.
Die Bilder von den Medien und den Überwachungskameras „sprechen mehr als tausend Worte“ Diese Bilder, fügte er hinzu, werden von der Polizei als „immer auftretenden rechtswidrige Handlungen und Aufnahmen analysiert werden.“
Die 15-M  Bewegung hatte am Samstag eine Reihe von Veranstaltungen im Zentrum von Madrid durchgeführt, wie auf der Website http://www.Tomalaplaza.net, zu lesen ist.

So hat jeder seine Sorgen, die spanische Regierung hat Angst vor der 15-M Bewegung und die Briten vor randalierenden und brandschatzenden Pöbel. Fragt sich nur wer mehr Schaden anrichtet, der britsiche Pöbel oder die spanische Polizei?