Nach den Ausschreitungen in Großbritannien ist die Politik am Ende ihrer Möglichkeiten. Denn es handelte sich einfach um kriminelle Ausschreitungen, um Banden von vor allem ärmeren Jugendlichen. Sie haben entdeckt, dass sie sich sehr schnell bereichern können, wenn sie gemeinsam agieren. Dahinter aber hat sich in Großbritannien eine ausgewachsene und ausgeschlossene Unterschicht entwickelt. Diese Jugendlichen haben sich einerseits die kapitalistische Erfolgsideologie angeeignet. Sie meinen, dass der Wert eines Menschen in dessen Besitz besteht. Andererseits aber fühlen sie sich aus dem kapitalistischen System ausgeschlossen. Die maskierten Krawallmacher kämpfen nicht um ihre Rechte oder gegen Kürzungen seitens der Regierung. Sie wollen auch nicht auf die Probleme ihrer Gemeinschaft aufmerksam machen. Ihnen geht es nur um eines: die Spiele der Fußball Premier League auf einem großen Flachbildfernseher zu verfolgen.

Doch diese Entwicklung kommt nicht unerwartet, schon seit Jahrzehnten zeichnete sie sich ab. Diese Entwicklung und die schweren Unruhen in Großbritannien sind Konsequenz einer vollkommen verfehlten Politik der früheren Labour-Regierung. Großbritannien zahlt den Preis für eine 13 Jahre währende Feigheit der Labour-Partei, die die verbrecherischen Migranten verhätschelt statt bestraft hat. Die Krankheit beginnt in den Ghetto’s der Parallelgesellschaften, die abhängig von Sozialhilfe sind, und wo schwache Eltern ihre Kinder frei herumlaufen lassen. In der Schule – falls sie überhaupt hingehen – lernen diese Kinder nichts. Oft wurde vor den Gefahren der Abhängigkeit vom Wohlfahrtsstaat und des Versagens bei der Erziehung gewarnt. Die Rabauken haben niemals gelernt, das Gesetz zu respektieren und sie lachen nur über die Polizei. Sie fürchten sich noch weniger vor den Gerichten als davor, gefangen genommen zu werden. Für diesen Mob hatte der Staat stets Sympathie und Almosen. Und für die Opfer von Verbrechen: nur Verachtung. … Die Botschaft an die Rabauken muss also klar sein.

Kurzfristig kann man die Unruhen mit polizeilichen Mitteln bekämpfen, und das wird letzten Endes erfolgreich sein. Langfristig hilft nur eine ganz andere Politik, und das nicht nur in Großbritannien.