Seit der Katastrophe von Fukushima wurden in Deutschland sieben Atomkraftwerke abgeschaltet. Eben weil man etwas für die Umwelt tuen will. Wirklich?
Ja, zumindest versucht es die BRD im Alleingang. Doch nun der Schock:
Einem Medienbericht zufolge macht sich die EU für den Ausbau der Atomenergie stark. Auch Subventionen für Atomkraftwerke sind im Gespräch. Die EU befürwortet einem Zeitungsbericht zufolge trotz des deutschen Atomausstiegs den Neubau zahlreicher Atomkraftwerke. Im bislang vertraulichen Entwurf „Energy Roadmap 2050“ bezeichne EU-Energiekommissar Günther Oettinger die Atomkraft als „wichtigen Faktor“. Unterhändlern zufolge sehen die Details mehrerer Szenarien den Neubau von 40 Kernkraftwerken allein bis 2030 vor, wie es in dem Bericht weiter heißt.

Es beweist mal wieder eindeutig, dass der deutsche Ausstieg eine unüberlegte Affekthandlung war. Mit Windrädern und völlig uneffektiven Solaraanlagen, die nur durch riesen Subventionen überhaut noch überleben können kann man keine Spitzenwirtschaft auf Dauer mit Strom versorgen. Auch werden die Verbraucher wohl kaum bereit sein immer weiter steigende Strompreise zu akzeptieren. Denn wenn die BRD weiterhin Atomstrom importieren muß, dann bleibt dies nicht aus und die deutschen Energieversorger werden weiterhin Verluste einfahren, die sie auf die Endkunden abwälzt.
Aber auch die deutschen Endkunden brauchen sich noch nicht zu sorgen, denn trotz des von Bundestag und Bundesrat besiegelten Atomausstiegs soll in Deutschland nun doch ein Alt-Meiler als Reserve am Netz bleiben. Die Bundesnetzagentur deutete am Dienstag an, dass die Gefahr von Stromausfällen in den kommenden Wintern nur mit Hilfe eines Reserve-AKW in Süddeutschland abgefangen werden könne. Doch das könnte dem Endverbraucher teuer zu stehen kommen, denn das betreffende Kraftwerk muss womöglich aufgerüstet werden, um höhere Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Zudem gibt es für den Betreiber keine Garantie, dass der Altmeiler tatsächlich noch einmal ans Netz gehen und Strom produzieren kann.
Wirklich rosige Aussichten für deutsche Stromverbraucher.