Wieder so ein Urteil, bei dem die Polizei nur den Kopf schütteln dürfte. Da schnappt man einen Serien-Einbrecher, der für 83 Straftaten verantwortlich ist. Und vor dem Kölner Amtsgericht gibt es dann nur eine Bewährungsstrafe.
Der Täter (27) war für die Einbrüche extra aus Rumänien angereist. Spezialisiert hatte er sich auf Gartenlauben im gesamten Kölner Stadtgebiet. Dort brach er ein, verwüstete alles und ließ Fernseher, Computer, Radios und teures Werkzeug mitgehen.
In Mülheim wurde der Ganove dann im August dieses Jahres erwischt. Ein Laubenbesitzer hatte eine Alarmanlage, rief die Polizei. Die Beamten rückten aus, umstellten die Gartenparzelle – Festnahme!
Das milde Urteil begründete der Richter damit, dass der Rumäne besonders haftempfindlich sei, da er die deutsche Sprache nicht beherrscht. Aus diesem Grund hatte sich auch der Staatsanwalt für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen.

Diese Haftbegründung ist perfekt für alle Verbrecher ausländischer Herkunft, auch wenn sie in der BRD geboren wurden, denn sie brauchen nur behaupten, dass sie die deutsche Sprache nicht beherrschen und schon gibt es Bewährung…
Ein dreifach „Hoch“ auf die deutsche Kuscheljustiz und ihre Urteile!