Kaum läßt man den deutschen Kriegsminister auf Reisen gehen, schon hat man die Misere.

Kanada gewinnt sicherheitspolitisch an Bedeutung.
Kurz, aber intensiv: Verteidigungsminister Thomas de Maizière besucht Kanada. Der Partner im hohen Norden wird immer wichtiger für Deutschland.

MacKay: „Wir haben eine exzellente Partnerschaft entwickelt. Wir zählen auf Deutschland als einen unserer vertrauenswürdigsten Partner.“

Neuestes Ergebnis der Partnerschaft:
Die kanadische Armee richtet ein logistisches Drehkreuz auf dem Flughafen Köln-Bonn ein. Von der Zwischenstation in Deutschland fliegt sie Mensch und Material weiter gen Osten.
Der große Vorteil von Köln-Bonn: Nachtflug erlaubt.

Wieso gewinnt Kanada an sicherheitspolitischer Bedeutung und was wird da eigentlich im stillen und unter Verdrehung von Tatsachen vorbereitet, der nächste Feldzug gen Iran?
Zumal ja nicht nur Kanada die BRD als Dreh- und Angelpunkt nutzen will. Sogar Großbritannien will sein militärisches Gerät, wegen angeblichen Platzmangels auf der Insel, in der BRD stationieren.

MoD considers moving 6,000 tanks and military vehicles to Germany

Up to 6,000 British tanks and other military vehicles could be moved to Germany because of a lack of space to store them in the UK.

For the first time since the Second World War, the Ministry of Defence is considering sending a vast fleet of fighting machines towards the Rhine.

However, rather than a strategic manoeuvre, the move has been prompted by budget cuts, which have led to plans to sell off the MoD’s complex at Ashchurch, Gloucs, where the vehicles are stored and maintained.

Faced with the headache of where to put the stock of battle-ready tanks and vehicles, the MoD believes one option could be Mönchengladbach in western Germany.

The city in North-Rhine Westphalia is home to the British-owned Ayrshire barracks.

However, the proposed move raises concerns that too much equipment would be out of the country at a time when Britain is withdrawing forces from Germany