.
Im Jahr 2011 wurde in einem Frankfurter Jobcenter für Wohnungslose und Suchtkranke eine Nigerianerin von einer Polizistin erschossen, nachdem diese bereits einen Polizeibeamten mit einem Steakmesser am Arm und durch dessen Schutzweste hindurch am Unterleib bereits schwer verletzt hatte und trotz Warnung weiterhin mit dem Messer herumfuchtelte.

Die Staatsanwaltschaft stellte fest, daß der Schuß aus der Polizeipistole in Notwehr abgegeben worden sei und stellte das übliche Ermittlungsverfahren ein.

Seitdem rotten sich auf den Straße Frankfurts regelmäßig Unmengen von Schwarzen zusammen, um einen angeblichen Mord anzuprangern.

Man kann diesen wüsten Aufstand – wenn man will – hier verfolgen:

Der „Spiegel“ wälzt den Fall in seiner neuesten Ausgabe ebenfalls genüßlich aus und verkürzt bereits in seiner Artikelüberschrift die Aussage des männlichen Polizeibeamten in tendenziöser Weise, als habe der Mann seine Kollegin kritisieren wollen:

22.03.2012 Tod im Jobcenter
Bevor ich etwas sagen konnte, hat sie geschossen

Inzwischen soll der Generalbundesanwalt über ein erneutes Eröffnen des eingestellten Ermittlungsverfahrens entscheiden.

Grotesk: Das Job-Center, in dem sich der Vorfall abspielte, wurde zwei Monate danach von der Stadt Frankfurt geschlossen.

Zuvor gab es über den Fall schon zwei berichte, welche man hier und hier nachlesen kann.

Auch ein deutscher Autor namens Markus „Omar“ Braun, seit 1999 praktizierender Muslim, lamentiert in einem sogenennten Online-Flyer über das Verhalten des Amtes und der Polizei.

Aber selbst er schildert die Angriffshandlungen der messerschwingenden Schwarzen wörtlich wie folgt:

Christy Schwundeck holte nicht ihren Ausweis aus der Tasche, Christy Schwundeck zog ein Messer. Jedenfalls wird uns das bisher gemeldet und bestätigt: dass Christy Schwundeck ein Messer zog und den Beamten mit einem Stich in den Bauch wohl schwer traf. Sie stach wohl noch ein zweites Mal zu. Arm oder Oberschenkel des Beamten, je nach Bericht, wurden auch getroffen, der getroffene Mann schrie wohl, verständlicherweise. Die Polizeibeamtin zog ihre Waffe, schoss und traf Christy Schwundeck so schwer in den Bauch, dass diese, dann in ein Krankenhaus verbracht, noch am gleichen Tage starb.“

Hat jemand schon mal einen Schwarzen oder einen Moslem demonstrieren sehen, wenn ein deutscher Polizist von einen oder mehreren der ihrigen ermordet wurde? Nein, und warum nicht?
Sind die Einwohner ihres Gastlandes ihre persönlichen Sklaven, die den Wohlstand den sie ausnutzen zu erarbeiten haben, oder zählt nur deren Menschenleben und Menschenrecht etwas?