Die Vereinten Nationen beschleunigen ihre Vorbereitungen für eine Massenflucht aus Syrien. Derzeit hätten sich rund 100.000 Menschen vor der Gewalt in ihrer Heimat in Nachbarstaaten wie Türkei oder Jordanien in Sicherheit gebracht, sagte der neu ernannte UNO-Koordinator für die syrischen Flüchtlinge, Panos Moumtzis, Reuters. „Wir registrieren aber täglich mehr Menschen und noch mehr Leute versuchen, über die Grenzen zu kommen – also wird sich ihre Zahl erhöhen.“ Die Vereinten Nationen warnen inzwischen vor einer Massenflucht, die die Zahl der Bedürftigen auf mehr als 200.000 Menschen erhöhen könne.

Die Türkei erwartet über eine halbe Million Flüchtlinge und lässt derzeit zwei neue Flüchtlingslager aufbauen: ein Containerdorf für 10.000 Menschen in Kilis, der Grenzstadt zwischen Gaziantep und dem Übergang Öncüpinar; und ein zweites Lager, das Platz für 20.000 Syrer mit ihren Familien bieten soll, weiter östlich an der Grenze in Ceylanpinar, in der Provinz Sianlurfa.
Sollten diese Lager nicht ausreichen, werden die Türken die Flüchtlinge einfach nach Griechenland weiterleiten, wie sie es bislang auch immer taten.

Doch auch die BRD ist nicht faul. Die Vorbereitungen für die Unterbringung der Asylbewerber in der Turnhalle der Realschule Ebersberg laufen auf Hochtouren. Am Montag meldete sich eine Lehrerin der Realschule Ebersberg zu Wort: „Wir sind sehr dankbar auch für einzelne Privatzimmer, egal wie groß sie seien„. Das Landratsamt wolle dann im Einzelgespräch alles weitere klären und prüfen, ob der Asylbewerber dort auch die Möglichkeit habe, sich zu duschen und zu kochen. 

Die staatlichen Unterkünfte sind bereits überfüllt. Nun müssen die Landkreise die Flüchtlinge aufnehmen. Es werden inzwischen händeringend Privatwohnungen gesucht, weil die Unterkünfte nicht mehr ausreichen. So wird auch das ehemalige Gebäude des Ebersberger Kindergartens Sankt Benedikt zur Unterkunft für Asylbewerber umgebaut. Schreibt die Süddeutsche und macht aus Flüchtlingen gleich Asylbewerber.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat am Freitag einen formellen Abschiebungsstopp für Syrien angeordnet. „Rückführungen in ein Land, in dem die Regierung mit anhaltender Brutalität gegen ihre Bürgerinnen und Bürger vorgeht, sind nicht zu verantworten„, sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Auch in Lampedusa kommen täglich aufgrund des guten Wetters wieder neue Flüchtlingsboote an.
Wie dieses ‚Flüchtlingsproblem‘ überhaupt noch in den Griff zu kriegen sein soll, ist mir absolut schleierhaft„. sagte der Bürgermeister von Lampedusa Bernardino De Rubeis.

Endlich: Die lang ersehnten Fachkräfte kommen. Dann geht es wieder steil bergauf in deutschen Landen!
Zumal Europa mit der größten Massenarbeitslosigkeit zu kämpfen hat.