Polygamie auf Staatskosten ? In Deutschland selbstverständlich !

Posted on September 26, 2012 von

1



Deutsche Steuerzahler bezahlen islamische Polygamie-Ehen!

In allen europäischen Ländern ist die Vielehe gesetzlich verboten!
In Deutschland steht dies in Artikel 172 des Strafgesetzbuches.

Seit acht Jahren sind Vielehen in Deutschland offiziell anerkannt.
Im Jahr 2004 entschied das rheinland-pfälzische Oberverwaltungsgericht (Aktenzeichen 10 A 11717/03. OVG), dass die Ausländerbehörde der Stadt Ludwigshafen der Zweitfrau eines Irakers, der Asyl in Deutschland beantragt hatte, eine Aufenthaltsbefugnis zu erteilen habe.
Es war nicht das einzige Urteil dieser Art, sondern das erste, welches die Vielweiberei anerkannte!.
Inzwischen werden Zweit- und Drittfrauen überall in Europa nicht nur anerkannt, sondern auch finanziell versorgt!!!

SPD Neukölln: Zweit- und Drittfrauen kassieren als „Alleinerziehende“ ab!

Der Sozialstaat dürfe nicht zur wirtschaftlichen Grundlage der Polygamie werden. Neuköllns SPD-Chef Fritz Felgentreu zum KURIER: „Wir haben dazu nur Hinweise von Behördenmitarbeitern, und ich habe keine Patentlösung. Aber wir haben das Gefühl, dass sich hier eine besondere Spielart des Islam auf Kosten des Sozialstaats durchsetzen will.“ Der Bund müsse prüfen, ob und in welchem Umfang das Sozialsystem durch Polygamie missbraucht werde.

Neuköllns Sozialstadtrat Bernd Szczepanski (Grüne): „Wenn eine Frau Anspruch auf Sozialleistungen hat, wüsste ich nicht, welchen Einfluss die Form des Zusammenlebens mit einem Mann darauf haben könnte.“ Die Integrations-Fachfrau der Grünen im Abgeordnetenhaus, Susanna Kahlefeld: „Klar, dass wir nicht für Polygamie sind. Aber diesen Frauen mit Kindern, die von dem Mann abhängig sind, darf man nicht die Sozialhilfe streichen. Damit bestraft man die Falschen.“

Die Verwaltungen von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) und Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sahen sich nicht in der Lage, die Angelegenheit zu kommentieren.

Übrigens:
Knapp jeder Fünfte in Deutschland hat heute einen Migrationshintergrund – mehr als 16 Millionen Menschen.
Wenn schon 16 Millionen hier sind und immer noch nicht genug Fachkräfte da sind, muss irgendetwas schief gelaufen sein.

Posted in: Uncategorized