Dieses Foto stammt aus den späten neunziger.  Es ist ein Beweis für die grausame Folter und Verfolgung von Christen, die unter der Brutalität der Muslime in Indonesien zu leiden haben. Ob es gestern war oder vor zehn Jahren, die Brutalität, das Grauen ist das gleiche. Es geschieht  auch jetzt grade. Die neuesten Enthauptungen in Indonesien fanden erst  letzte Woche statt. Auch wenn diese Fotos schon ein paar Jahren alt sind, die Praxis in Indonesien setzt sich weiterhin fort.

Habib Rizieq, Führer der Islamic Defenders Front, ’sagt, es ist meiner Religion erlaubt, Ungläubige zu töten.

Während seiner Rede vor einer riesigen sagte Habib Rizieq in Jakarta:

Ungläubige kann  jeder von uns töten, nutzt die Gelegenheit zu töten. Es ist nicht nur, dass es zulässig, sie zu töten, wir sollten jede Gelegenheit nutzen sie zu töten. Ich bin bereit, die Verantwortung dafür im Jenseits zu übernehmen.

Nachdem Habib, der der Führer der Islamic Defenders Front (FPI), diese Worte gesprochen hatte, wurden diese mit lautem „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) von Zehntausenden von Menschen, die Demonstration vor dem Merdeka Palace beiwohnten begrüßt.

Habib sagte, Muslime können Ungläubige rechtmäßig töten, weil Ungläubige ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, weil sie eine andere Religion und Rasse sind. Je mehr Blut fließt umso lauter werden die  Schreie „Allahu Akbar“.

Islam ist Frieden, ja ne, is klar!