Was einst das Altersheim der abgewrackten Politiker werden sollte entwickelt sich nun zu einer Diktatur a la Stalin.
Nicht nur, dass sie die Nationalstaaten und nationalen Parlamente abschaffen will, nein, sie verhängt auch Verbote über bewährtes und will das Trinkwasser privatisieren. Doch nun wollen die Brüsseler Eurokraten uns die ganze Sache so richtig schmackhaft machen.

Eiscreme soll laut dem Willen der senilen Brüsseler Greise mit Fleischabfällen nahrhafter gemacht werden.

Begründet wird dies damit, dass die meisten tierischen Proteine im Abfall der Fleischindustrie unzureichend genutzt werden.

Laut den Ergebnisse des EU-finanzierten Projekt PROSPARE soll es möglich sein, den Protein-und Lipidanteil der stillgelegten Abfällen wiederzuverwenden. Der Fokus liegt nur wieder bei der Beimischung dieser Proteine in Lebensmittel aus dem Supermarkt.

Das Belgische Unternehmen Proliver testet nun, wie man effizient die Fleischabfälle so umwandeln kann, dass sie allen möglichen Lebensmitteln beigemischt werden können.  Aus Geflügelabfällen, Knochen und anderes sollen Hydrolysaten entstehen, welche heute schon in den Nahrungsergänzungsmitteln, Diäten und der Sportnahrung beigemischt werden.

Geplant ist jetzt auch, Eiscreme und viele andere Produkte künstlich mit Protein aus den Schlachtabfällen anzureichern.

Dazu einen mit Glycol versetzten Rotwein, ein bischen von Monsanto verseuchtes Gemüse und man kann sich zufrieden zurücklehnen und nur noch „guten Appetit“ würg … wünschen.