Antifa geben offen zu, dass sie mit Nazi Methoden Menschen jagen. Gesetze spielen für sie keine Rolle, fühlen sich aber angegriffen, wenn man die Gesetze gegen sie anwendet.
So geschehen in einem taz.de Interview.

Auf die Frage, „Wer ist für Sie ein Nazi?“

Gab es nachstehende Antwort, man achte bitte auf den Wortlaut! :
Das fängt bei Leuten an, die andere zusammenschlagen und ermorden, weil sie nicht in ihr faschistisches Weltbild passen, bis hin zu Leuten, die Naziideologie verbreiten . Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

taz.de: Stellt das Outing von Nazis nicht einen indirekten Aufruf zur Gewalt dar?

Antifa: Das habe ich nicht gesagt. Bisher hat es jedenfalls keinen Fall gegeben, in dem einem geouteten Nazi etwas passiert ist, was wir für unangemessen hielten.

Man kann also auf Menschen einprügeln weil sie Nazis sind, Nazis sind Nationalisten und vor allem besorgte Bürger  und Opfer von muslimischer Bereicherung.

taz.de Finden Sie Persönlichkeitsrechte vernachlässigbar?

Antifa: Die Persönlichkeitsrechte von Nazis interessieren uns tatsächlich nur wenig.

Das ist normal, denn ein Menschenleben zählt bei der Linken Antifa nichts, zumal, wenn diese der Meinung ist einen Nazi vor sich zu haben. Ihre eigenen Persönlichkeitsrechte und die der Zuwanderer stehen aber sehr hoch für die Antifa.

Und wenn es der Antifa zu langweilig ist, dann haben sie natürlich auch Prioritäten:

Antifa: Wer Linke angreift, wird von uns vorrangig bekämpft. Dabei geht es auch um Selbstschutz. Wir sind Anarchistinnen und Anarchisten und kämpfen gegen Nazis.
Früher bestimmten Nazis wer Jude ist, heute bestimmt die Antifa wer Nazi ist…
Würde die BRD der Antifa komplett freie Hand lassen, die BRD hätte heute schon wieder Vernichtungslager.