Die „Säuberung“ von Fortaleza hat offiziell begonnen. Straßenkinder dürfen während der WM sich nicht im Stadtzentrum aufhalten.

Mehr als 100 Sozialarbeiter und Polizisten durchforsten die Straßen nach klauenden und bekifften Kindern um sie von der Straße zu bringen. Aber nicht, um ihnen ein sicheres und unbeschwertes Leben zu bescheren, sondern um sie wegzusperren, damit die Touristen nicht bestohlen werden und den Anblick bekiffter Minderjähriger Obdachloser und sich auf dem Babystrich prostituierende 11 Jährige Mädchen zu ersparen. So erklärt es Ana Maria Cruz, Mitarbeiterin für Arbeit und soziale Entwicklung (STD).

Der leitende Koordinator des Municipal Education (KMU), João Lúcio Alcântara, berichtet, dass sich die Sozialarbeiter sehr erfolgreich in der Praia de Iracema, wo das Public Viewing stattfindet, an der Kastellan Arena in Fortaleza, auf den Parkplätzen sowie in den Bereichen von Barra do Ceara, Praia do Futuro und die gesamte Länge der Avenida Beira Mar auf die Lauer legen und Kinder, sobald sie sie erblicken einfangen und sie wegsperren.
João Lúcio Alcântara erklärt, dass dies ein soziales Projekt ist, um Kindern, die Gewalt ausgesetzt sind oder Gewalt verüben und jungen Prostituierten eine neue Zukunft zu geben. Alle, die auf der Straße leben, sollen weg von der WM, sie sollen weg aus den Blicken der zahlenden WM-Gäste.
Ana Maria Cruz bestätigt, dass diese Maßnahme der in Gewahrsamnahme von der Regierung angeordnet wurde um die Straßen zu säubern. Außerdem würden den, bis in die Nacht feiernden Touristen, eventuelle Tötungen auffallen und eine Berichterstattung nach außen will sich Brasilien nicht leisten, nicht während der Fußballweltmeisterschaft!

Laut dem leitenden Koordinator João Lúcio Alcântara, wurden Fahrzeuge von Regierungsbehörden zur Verfügung gestellt, um den Abtransport von in Gewahrsam genommenen Personen zu gewährleisten. Man wolle die fahrzeuge auch nicht stundenlang am Fahrbahnrand parken, sondern immer nur kurze Zeit, der Unauffälligkeit wegen, und dann immer an verschiedenen Stellen.