Trotz Räumungsversuchen des Berliner Bezirksamtes harren weiterhin 40 Flüchtlinge in einer Kreuzberger Schule aus.
35 Flüchtlingssympathisanten haben am Mittwoch um 15.30 Uhr das Büro von Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) an der Frankfurter Allee in Friedrichshain besetzt. Mehrere Mitarbeiter hatten sich aus Angst eingesperrt.
Flüchtlinge und ihre Unterstützer fordern die Abschaffung der Residenzpflicht und keine Abschiebungen mehr. „Diese Forderungen übersteigen die Kompetenz des Bezirks. Da sind unsere Hände gebunden“, so Herrmanns Sprecher Langenbach.
Sozialsenator Mario Czaja (CDU) und Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) hatten daraufhin eingeräumt, kein Ultimatum für die übrig gebliebenen Flüchtlinge zu stellen.
Offiziell sind es noch 23 Flüchtlinge, die die Gerhart-Hauptmann-Schule besetzen. 188 sind am Dienstag freiwillig ausgezogen – dafür bekommen sie 50 Euro Handgeld, monatlich 362 Euro, ein warmes Bett und saubere Sanitäranlagen.
Doch das alles reicht nicht, die Stadt Berlin kann noch mehr, sagen sich die „Flüchtlinge“ und ihre Unterstützer. Also sind Flüchtlings-Aktivisten am Mittwoch in die deutsche Botschaft in Brüssel und in das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eingedrungen.

Knapp zwei Dutzend Mitglieder der Gruppe „Marsch für die Freiheit“ hatten in der deutschen Botschaft in Brüssel gegen die Räumung protestiert. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte: „Die unerlaubte Besetzung wurde durch die belgische Polizei aufgelöst. Es kam zu keinen Personen- oder Sachschäden.“ Die Brüsseler Polizei nahm nach eigenen Angaben 23 deutsche Staatsangehörige vorübergehend fest.

Sprecher der Brüsseler Demonstranten erklärten, die Gruppe verlange Bleiberecht für die Menschen in Deutschland und wende sich gegen die Räumung.

Nun, für das Handgeld sollte die Grüne Bezirksbürgermeisterin Herrmann grade stehen und es aus eigener Tasche bezahlen und die Besatzer der Botschaft sollten wegen Landfriedensbruch bestraft werden.

Denn durch beide Maßnahmen wurde zum wiederholten male der Grundstein zur Erpressung der Stadt Berlin und des „Staates“ BRD gelegt, so, dass es weitere Nachahmer geben wird und keine Stadt in der Bunten Republik mehr zur Ruhe kommen wird, da jetzt jede Forderung von selbsternannten „Flüchtlingen“ erpresst wird.