In der Stadt Estepa, in der Region Sevilla, trafen sich gestern mehr als 300 Personen um gegen einen kriminellen Zigeunerclan zu protestieren.
Der Clan ist bekannt für seine Brutalität, wenn ihre Opfer nichts wertvolles dabei haben und ihre Zerstörungswut, wenn der Einbruch nicht entsprechend viel abwirft.

Die Unruhen begannen 12:00. Die Demonstranten hatte sich über soziale Netzwerke verabredet um ihre Unzufriedenheit über die wachsene Welle von Raubüberfällen kundzutun, die private Haushalte, aber auch Unternehmen in Estepa in den letzten Monaten erlitten.

Die Polizei war auch vor Ort, zog aber schnell von dannen, weil sie keine Lust hatte einzuschreiten.
So konnten denn auch einige der Opfer ihren Frust ausleben und die Häuser der Zigeuner anzünden. Die Zigeuner waren zu dem Zeitpunkt nicht anwesend, so, dass es zu keinerlei Zustammenstöße zwischen Demonstranten und Zigeuner kam.

 

Die Stadtverwaltung von Stadt Estepa, in der Region Sevilla forderte anschliessend die Bevölkerung zur Ruhe auf und sagte, dass die Menschen sich doch auf die Polizei und die Justiz verlassen sollten, da Selbstjustiz kein probates mittel in der Verbrechensbekämpfung sei.

Die Stadtverwaltung vergass aber zu sagen, dass sie bislang noch nichts gegen die kriminellen Zigeuner unternommen hatte, denn nur diesem Umstand ist es zu verdanken, dass der Bevölkerung der Kragen platzte und sie nun das Recht in ihre Hände nahmen.

Ob es von Seiten der Zigeuner zu Racheakten kommt ist noch nicht klar, klar aber ist, dass die Anwohner sich bereits zu Bürgerwehren formieren um die Gefahr weiterer Raubüberfälle zu vermeiden.