Mittlerweile jammern viele „Fachkräfte“, dass sie nicht arbeiten dürfen. Doch im Gegensatz zu diesen Jammer-Lappen gibt es noch europäische „Fachkräfte für spontane Eigentumsumlagerung“, die in der BRD viel Arbeit haben und nur selten bis gar nicht von der Polizei belästigt werden.

Die Kriminalität (Organisierte Kriminalität) steigt in Deutschland durch so genannte Roma- Clans beängstigend an. Die Einbruchszahlen erreichen bundesweit erschreckende Rekordwerte.
Die Abteilungen der Polizei für Organisierte Kriminalität (OK), gehen davon aus, dass bei Bandeneinbruchsdelikten weit über 70 Prozent auf das Konto von Roma- und Rumänen- Gruppen gehen.
Es gibt Sippen, die gezielt Jugendliche und Heranwachsende bei Wohnungseinbrüchen einsetzen, weil diese in den meisten Fällen milder bestraft werden als ein Erwachsener.
In mehreren großen Städten sitzen die Chefs dieser Banden und bringen die hier arbeitenden Gruppen in eigens dafür angemieteten Wohnungen unter. Es ist schon vorgekommen, dass bei Razzien in einer 4- Zimmerwohnung bis zu 30 Personen angetroffen wurden.
Diese Banden betätigen sich auch in anderen Bereichen der Organisierten Kriminalität. Zum Beispiel in der grenznahen Prostitution, dem organisierten Betteln und dem Abzocken alter Menschen mit dem Enkeltrick.

Ein Ex- Oberstaatsanwalt antwortete auf die Frage warum man in der Öffentlichkeit nichts davon hört:
Über derartige Probleme wird in den Medien nicht berichtet. Auch sind Justiz und Polizei gehalten, dieses Phänomen zurückhaltend zu behandeln. Die Gründe liegen in der deutschen NS-Vergangenheit, in der Roma verfolgt und ermordet wurden.“