Von Robin Renitent

In diesem Falle ist es eine „SIE“. Sie wundert sich. Daß Rußland sie nicht reinläßt. Mich wundert das nicht. Über meine Schwelle käme diese Schrape auch nicht.

„Kurz bevor ich wieder in das Flugzeug zurück nach Brüssel gesetzt wurde, fragte man mich, ob ich für die Wirtschaftssanktionen gegen Russland gestimmt hätte. Ich habe darauf geantwortet, das sei ja bekannt und kein Geheimnis. Der Konsul des russischen Außenministeriums sagte mir daraufhin: ‚Sehen Sie, das ist jetzt auch der Grund für Sanktionen gegen Sie.“

JA KOMISCH NICHT WAHR?

 

Der Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament, Rebecca Harms, wurde die Einreise nach Russland verweigert.

Offensichtlich gibt es in Moskau eine Entscheidung für eine ‚Schwarze Liste‘, die gestern ‚Stop List‘ genannt wurde und auf der sich eine ganze Reihe von europäischen Politikern befinden sollen, die in Russland nicht mehr willkommen sind. Die Begründung der russischen Behörden scheint mir klar, nachdem ich gestern einen ganz kurzen letzten Austausch mit einem Mitarbeiter des Außenministeriums Russlands auf dem Flughafen in Moskau hatte: Kurz bevor ich wieder in das Flugzeug zurück nach Brüssel gesetzt wurde, fragte man mich, ob ich für die Wirtschaftssanktionen gegen Russland gestimmt hätte. Ich habe darauf geantwortet, das sei ja bekannt und kein Geheimnis. Der Konsul des russischen Außenministeriums sagte mir daraufhin: ‚Sehen Sie, das ist jetzt auch der Grund für Sanktionen gegen Sie.“

Diesen Alp würde ich auch nicht in meinem Land haben wollen, in der Nähe meines Domiziles schon garnicht.

Jeder kann und darf sich sein Weltbild nach seinem Gutdünken basteln, aber sind die Sanktionen gegen Russland wirklich sinnvoll, oder schaden sie Europa mehr, als sie den Russen nützen?