Irgendjemand schickte ihm per Mail ein Bild von geköpften Menschen. So würde es ihm auch ergehen, stand darunter. Es war nur eine von zahllosen Drohungen, die der Bielefelder Pfarrer Piepenbrink-Rademacher über sich ergehen lassen musste. Als „Verräter“ bezeichnete man ihn, als Mensch „ohne Rückgrat“.

Was hatte er vor? Armin Piepenbrink-Rademacher, evangelischer Pfarrer der Bielefelder Nicolaikirche, hat es nur gut gemeint. Seit 14 Jahren veranstaltet er gemeinsam mit dem Theater Bielefeld, dem Welthaus und der Kaufmannschaft Altstadt im November den „Märchenhaften Laternenumzug“. In Bielefeld ist das zu einem Event geworden, an dem jährlich rund 700 Kinder mit ihren Eltern teilnehmen. Auch in diesem Jahr stand es auf dem Programm.

Und alles wäre vielleicht wie immer gewesen, wenn nicht in der „Neuen Westfälischen Zeitung“ ein Artikel mit der Überschrift „Lichterfest statt Martinsumzug“ gestanden hätte.
Die Medien-Fuzzis verdrehen die Tatsachen dermaßen, dass aus einem „Guten Tag!“ ein „Heil Hitler!“ wird, nur weil sie Menschen diskreditieren wollen, die ihnen nicht passen.

 

Zweifellos liegt die Umbenennung christlicher Feste in Feierlichkeiten mit neutraler Bezeichnung im Trend. Die Telekom beispielsweise lud im vergangenen Jahr ihre Mitarbeiter in der Bonner Zentrale nicht zum Weihnachts-, sondern zum Winterfest ein. In Berlin-Kreuzberg findet ein Kreuzberger Wintermarkt statt, bei dem es zwar Glühwein und Lebkuchen, aber keine Weihnachtsmusik geben wird.

Es geht bei dieser Neutralisierung der christlichen Feste um Veranstaltungen, die für alle offen sein sollen, nicht nur für überzeugte Christen, sondern auch für Angehörige anderer Religionen und Atheisten, als ob Atheisten und Angehörige anderer Religionen sich das Weihnachtsfest nicht nur munden lassen, sondern sie die Tage und das Fest der Familie nicht auf für sich und ihre Lieben nutzen würden.

Den Mädchen und Jungen, die am vergangenen Freitag mit ihren Laternen durch Bielefeld gezogen sind und in der evangelischen Kirche gesessen haben, hat er durchaus von St. Martin erzählt und allen Kindern hat es gefallen….

Doch den Spinnern, die für ihren (Un)Glauben andere meucheln wollen, eben nicht.
Doch auch das Meucheln andersgläubiger fällt in der Bunten Republik Deutschland unter „Religionsfreiheit“ und ist somit nicht strafbar, wenn es denn die „Guten“ sind, die sich gegen die bösen Christen….