Und weil dem so ist, haben auch islamische Terroristen Spass an diesem lustigen Treiben.

Die Religion des Friedens ist eben für alles offen und für alles zu begeistern, sie erzeugen eben gerne eine Bombenstimmung.

Und aus diesem Grund:

Die Polizeidirektion Braunschweig sagte nach Abstimmung mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Zugmarschall Gerhard Baller den für den heutigen Sonntag geplanten Karnevalsumzug Schoduvel kurzfristig ab. Aus zuverlässigen Staatsschutzquellen war bekanntgeworden, dass eine konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund vorliege.

Der Umzug sollte um 12.20 Uhr auf der Theodor-Heuss-Straße beginnen. Die Polizei bittet alle Besucherinnen und Besucher die Umzugsstrecke nicht aufzusuchen beziehungsweise gar nicht erst die Reise nach Braunschweig anzutreten.

Weitere Informationen geben die Beteiligten von 11.00 Uhr an bei der Eröffnungsveranstaltung in der Braunschweiger Volkswagenhalle.

Die Polizei Braunschweig hat ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0531/19200 eingerichtet.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PD Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-1004 /- 1041 /-1042
Fax: 0531/476-3035
E-Mail: pressestelle@pd-bs.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei-braunschweig.de

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime erklärte öffentlich, dass diese Art von Terror nichts mit dem Islam zutun habe sondern ein Angriff auf den Islam sei. Und dass man doch bitte nicht den Missbrauch des Terrorismus mit dem Islam gleichsetzen solle, da dies islamophobischer Rassismus sei.