Sie kommen um zu bleiben, zu stehlen, zu dealen, zu vergewaltigen und was weiß ich noch alles. Die Regierenden und die Medien nennen sie Fachkräfte, die händeringend benötigt werden.
Gut, nun besteht die Möglichkeit, dass diese „Fachkräftigen“ ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Der Bund will sie nämlich nicht mehr mit extra Geldern füttern.

Über die für 2015 und 2016 zugesagte eine Milliarde Euro hinaus werde es keine finanzielle Unterstützung geben, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Zuletzt hatten mehrere Bundesländer eine Aufstockung der Bundeshilfen für die Versorgung von Flüchtlingen gefordert. Zudem riefen sie den Bund auf, die vorhergesagten Flüchtlingszahlen anzuheben – da die bisherige Prognose viel zu niedrig sei.

„Die Ministerpräsidenten haben recht, es muss zu realistischen Schätzungen kommen, damit die sich auch darauf einstellen können“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckhardt.

Es helfe nicht, wenn der Bund noch einmal mit der Gießkanne Geld an die Länder verteile, sagte auch Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion.

Die Länder befürchten, dass der Zustrom von Flüchtlingen in diesem Jahr wegen der Krisen und Kriege in der Welt wesentlich größer wird als vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) prognostiziert. Das BAMF geht bislang für 2015 von 300.000 Asylanträgen aus.

Schleswig-Holstein rechnet 2015 bundesweit mit mehr als einer halben Million Asylanträgen, wie Innenminister Stefan Studt (SPD) bereits am Mittwoch deutlich machte. „Wenn wir unsere Zahlen hochrechnen, müssen wir 2015 in Deutschland mit 500.000 bis 550.000 neuen Asylbewerbern rechnen und nicht nur mit 300.000, wie vom Bundesamt angegeben“, sagte er.

Was die Länderchefs sagen oder fordern, dass interessiert keinen Bundespolitiker in Berlin. Denn die BRD ist Pleite, hat kein Geld mehr und kann keine weiteren Gelder verteilen ohne dem so schon genervten Steuerzahler erneut in die Tasche zu greifen, das hat ihnen PEGIDA bewußt gemacht.
Für 2015 und 2016 ist das Geld begrenzt und wenn immer mehr über den Teich gepaddelt kommen und Vollversorgung und 24 Stunden Pämperung verlangen, dann bleibt weniger Geld für alle und dann müssen die Firmen diese Fachkräfte anstellen und arbeiten lassen. Doch sind sie dazu fähig, oder sind es doch nur schmarotzende Parasiten?