Immer mehr Menschen wollen in die EU, ein Großteil davon zieht es in die BRD. Und es werden immer mehr. Sie wollen einfach nur ins Schlaraffenland, in königlichen Palästen residieren und die dummen Sklaven für ihren neuen Wohlstand schuften lassen.

Ja, so verlockend ist Allahs Paradies auf Erden. Und die Sklaven der neuen Herrenmenschen freuts.
Zum einen die Minister, die sich dadurch erhoffen als Letzte gemeuchelt zu werden, die Lobbyisten, die sich eine goldene Nase an den Flüchtlingen verdienen, die staatlichen Schlägertruppen, die Menschen in das Krankenhaus oder gar in den Sarg prügeln und Städte in Schutt und Asche legen dürfen.
Und nicht zuletzt jene, die nicht als „Rassisten“ gelten wollen, obwohl sie trotz Arbeit immer ärmer werden und sehen dürfen wie Steuergelder in immer größeren Ausmaß in die rachen der Sozialschmarotzer gestopft werden.

Und alle freuen sich, dass alle Welt ein Stück Deutschland will. Glaubst du nicht, guggst du:

So wie die Bundeskanzlerin bei den Deutschen beliebt ist, so wollen die Deutschen auch deutlich mehr Flüchtlinge in der BRD.

Im jüngsten ARD-„Deutschlandtrend“ sprachen sich 48 Prozent der Befragten dafür aus, 45 Prozent dagegen.

Unter den Anhängern der Grünen, der Linken sowie der SPD war eine Mehrheit der Meinung, dass Deutschland einen größeren Anteil an Flüchtlingen aufnehmen sollte. Anhänger der CDU/CSU sind der Umfrage zufolge in dieser Frage gespalten, 48 Prozent dafür und 46 dagegen.

Anhänger der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) mit deutlicher Mehrheit gegen die Aufnahme von mehr Flüchtlingen: 77 Prozent wollen nicht, dass Deutschland mehr Flüchtlinge aufnimmt. Nur 17 Prozent sind dafür.

Für den ARD-„Deutschlandtrend“ wurden vom 22. bis 24. September 1008 Bundesbürger befragt.

Na dann immer hereinspaziert, die EU lässt euch sogar noch Sicher ins gelobte Land kommen und ….
Ähm mir stellt sich jetzt eine Frage. Wenn doch ach so viele dafür sind, dass noch mehr „Fachkräfte“ ins Land geholt werden sollen, wo sollen diese untergebracht werden?

In Kirchen, man könnte diese ja als Pensionen oder Luxusappartements her richten, oder in Landeseigenen Einrichtungen wie Schulen, Parks, Sporthallen, Rathäusern, Messehallen oder gar in den schönen Harvesterhuder Villen?

Kleiner Vorschlag zur Güte: Alle die der unkontrollierten Einwanderung zustimmen, sollten doch mindestens eine Flüchtlingsfamilie bei sich beherbergen. Hach, Gastfreundachaft ist doch der multikulturellen Toleranz geschuldet, meint ihr nicht?