Essen muß koscher, halal und nun auch politisch korrekt sein. Der Negerkuss und der Mohr in Hemd sind bereits unter der Rassismuskeule zu Brei geschlagen worden und Dachdecker Thomas Neger wird wohl bald seinen Namen ändern müssen.

Und nun geht es dem nächsten nicht politisch korrekten Neger an den Kragen.

In Schweden muss Haribo nicht nur dunkle Gummibärchen aus dem Programm nehmen, weil sich Neger durch diese diskriminiert fühlen. Und hinzu kommt auch noch, dass Haribo, in Schweden, aus seinem Lakritzprogramm die afrikanischen Masken entfernen muss, da es angeblich einen ganzen Kontinent beleidige.

Der Druck der Verbraucher gegen Haribo war so stark, dass Haribo das Skipper Mix-Sortiment einstellen musste.

Diese Süßigkeiten in Form von Masken oder Gesichtsdarstellungen erinnert an die primitive afrikanische Kunst, ebenso an die asiatischen und amerikanischen Eingeborenen. Sie zeigten, was „einen Seemann, der auf der ganzen Welt gewesen war,“ mit nach Hause nehmen konnte“ sagte Herr Dagliden. „Das ist nichts, das wir in einer negativen Weise für uns sehen.“ Auch die Bilder von den Süßigkeiten wurden von der Website von Haribo entfernt.

Mittlerweile fragt man sich, ob man nicht auch die Neger aus Europa entfernen sollte, da diese sich durch den Anblick eines Artgenossen vielleicht auch rassistisch beleidigt fühlen könnten.