Verbrennt die Jungfrau Maria

Posted on Juni 10, 2015 von

3



In deutschen Landen gibt es Menschen, die nennen sich Künstler. doch was man heutzutage alles als Kunst bezeichnet, da kommt man auf den Gedanken, dass, hätte die Hexenverbrennung heutzutage stattgefunden, man diese ebenfalls als episches Kunstwerk unter das Volk gebracht hätte.

Das man dies beim Islamischen Staat noch nicht tat ist verwunderlich, doch zum eigentlichen Thema.
Der „Künstler“ Herbert „Jimmy“ Fell schuf aus Holz eine beeindruckende Skulptur, die der aus der russischen Stadt Wladimir stammenden Ikone „Wladimirskaja“ nachgebaut ist. Die Gottesmutter aus Wladimir ist ein Nationalheiligtum Russlands, Sinnbild für die „Mutter Europas“, „Mutter aller Götter“.

Doch diese 8 Meter hohe Holzskulptur soll nun dem Feuer zum Opfer fallen, einfach abgefackelt im Namen der Kunst.
„Die Skulptur ist eine Bildermadonna. Dort angebrachte Bilder gehen ebenfalls in Rauch auf und finden so ihren Weg zu den Göttern“, erläutert Fell seine Intention.

Das sich dagegen Widerstand regt ist normal, für den ansässigen Bürgermeister jedoch bedenklich. Eine Gruppe christlicher Bürger äußerte Bedenken gegen die Aktion, die Pfarrer Andreas Krefft an Bürgermeister Richard Knaier und dieser an Fell weitergeleitet hat.

Bürgermeister Richard Knaier, ein absoluter Kunstfan, der in seinem Gemeinderat auch ab und an Überzeugungsarbeit hinsichtlich der Inspirationen des Künstlers auf Niederläurer Gebiet leisten muss, steht voll hinter dem Künstler. „Wer Böses sehen will, kann blasphemische Hintergründe hineininterpretieren“.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 20 Juni, am Dicken Turm in Niederlauer statt und gegen 22: 30 Uhr wird das Feuer entzündet .

Erst brennen christliche Symbole, dann brennen Christen….. naja, oder so ähnlich

Posted in: Uncategorized