Welche Qualifikationen benötigt man eigentlich, um im Flüchtlingsrat mitspielen zu dürfen?
All zu hoch dürften die Ansprüche an die Kandidaten nicht sein, vielleicht reicht Inzucht aus, denn anders kann man die geistige Entgleisung des bayrischen Flüchtlingrates nicht erklären.

Der bayerische Flüchtlingsrat empfiehlt der Staatsregierung ein neues Rezept zur Reduzierung der hohen Flüchtlingszahlen: weniger Polizeikontrollen.

Logisch, je weniger man aufgreife umso weniger kommen ins Land. Und je weniger die Polizei Verbrechen aufklärt um so weniger Verbrechen gibt es….

Terminlich passend zur Kritik des Flüchtlingsrats legte die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ihre neuen Zahlen vor: Demnach stoppten die Beamten von Januar bis Juni 11.000 Menschen nach der Einreise. Gestern holten die Bundespolizisten 109 Männer, Frauen und Kinder aus Eritrea, Äthiopien, dem Sudan und Somalia aus einem Regionalzug. Im Großraum Passau liegt die Flüchtlingszahl im ersten Halbjahr 2015 mit rund 14.500 sogar noch höher.

Der Sprecher des bayerische Flüchtlingsrates, Alexander Thal, sagte: „“Die Leute wollen gar nicht alle in Passau, Rosenheim oder München bleiben.“ Die Staatsregierung verschärfe die Probleme selbst. Bundespolizei und bayerische Landespolizei kontrollierten die Grenzen umfassend und beendeten so die Flucht vorzeitig.“

Nach Ansicht von Thal sind die Flüchtlinge keine Flüchtlinge mehr wenn sie nach Berlin oder Hamburg weiter reisten, zu Flüchtlingen werden sie erst, wenn die Polizei diese aufgreife und registriere.

Man stellt sich so langsam die Frage, ob die BRD eine Irrenanstalt ist, die von den Patienten geleitet wird.