ZENSIERT – Privatsender verweigern Ausstrahlung von FPÖ-Spots

Posted on Oktober 3, 2015 von

3



„Die privaten Medien sind verpflichtet Wahlwerbespots jeder Partei auszustrahlen…..“ (O-Ton Privat-Sender)

Gilt diese Verpflichtung nicht mehr oder unterstehen die privaten Medien den Regierenden?

ProSieben.Sat1-Puls 4 und die RTL-Gruppe verweisen auf ihre Geschäftsbedingungen und liefern keine weitere Begründung.

Beanstandet wurde unter anderem ein Werbevideo mit FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache und der von der ÖVP übergelaufenen FP-Kandidatin Ursula Stenzel, in dem ein „Asylrecht als Schutz auf Zeit statt Türen auf für alle“ propagiert wird. Eine Forderung, die so ähnlich auch schon von der ÖVP erhoben wurde.
Beanstandet wurden auch Werbespots zu den Themen Wohnen, Senioren und Wirtschaft.

Anders die Haltung beim heimischen Privatsender ATV: „Wir behandeln alle Parteien gleich, und wir spielen alle Spots zu den gleichen Konditionen“, sagte ATV-Sprecherin Lisa Fuchs. Die FPÖ-Spots hält ATV für „harmlos“. Ein „Asylrecht mit Schutz auf Zeit“, wie es in einem der Spots heißt, fordere ja auch die ÖVP. „Wir haben die Spots aller Parteien gesichtet und überprüft, ob sie im Einklang mit unseren AGBs stehen. Diskriminierende Werbung würden wir nicht bringen, das gilt aber generell für jede Werbung“, so die ATV-Sprecherin.

Bei der FPÖ gehen ob der Ablehnung ihrer Werbeaktivitäten im Fernsehen die Wogen hoch. „Diese Vorgangsweise zeigt allzu deutlich, dass die österreichischen Privatsender mit Ausnahme von ATV in Wahrheit längst über den redaktionellen Bereich von Nachrichtensendungen und Reportagen Zensur gegenüber der Freiheitlichen Partei üben“, kritisierte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

Die Medien unterdrücken in Österreich unliebsame Meinungen und Politiker. Alles muss im Sinne der Regierenden sein, eine Opposition darf nicht zugelassen werden.
Das ist mediale und staatliche Zensur auf höchster Ebene. Wird bald die Diktatur in Österreich öffentlich ausgerufen?

Und wem verweigern die Medien der BRD zur nächsten Wahl die Werbung?

 

Posted in: Uncategorized