Russische Jets flogen erneut Angriff auf Ziele in Syrien. Erstmals nahmen sie die IS-Hochburg Al-Rakka im Norden des Landes ins Visier. Dabei starben zwölf Extremisten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte mit, russische Jets hätten eine IS-Kommandozentrale südwestlich von Al-Rakka zerstört.

„Nach Angaben der russischen Aufklärung haben rund 600 Söldner ihre Positionen verlassen und versuchen jetzt, nach Europa zu gelangen“, teilte der Chef der Operativen Hauptabteilung beim russischen Generalstab, Generaloberst Andrej Kartapolow, am Samstag in Moskau mit. Viele desertierten panikartig.

Da trifft es sich gut, dass der Bundesminister eine Willkommenskultur angeordnet hat, denn er verweist nun auf die Verantwortung der deutschen Gesellschaft.
Denn wie sagte er 2014 über Dschihadisten: „Es sind unsere Söhne und Töchter“

Na dann, herzlich Willkommen Familie De Maizière