Auf der einen Seite sind sie sich nicht zu fein, öffentlich aufzutreten oder in sozialen Netzwerken herum zu posaunen, dass „Versuche, Pariaser Gewalttaten von rechts zu instrumentalisieren sind pietätlos gegenüber den Opfern und widerwärtig!“

Auf der anderen Seite lassen sie ihren Zynismus freien Lauf und erklären, dass „solche Attentate in Aleppo Alltag“ seien. So wie dies Martin Schulz tat.

Oder der irrsinnige Gauck, der es jetzt auf den Höhepunkt treibt und erklärt, dass die Bürger doch mal endlich ihr Maul aufmachen und ihre Sorgen klar benennen sollen.

Lebt der Kerl in einer anderen Dimension oder ignoriert er die Tatsachen, dass er und seine Kollegen die besorgten Bürger als widerwärtiges Pack und Abschaum betitelten?

Nach den Anschlägen von Paris sollen nun auch noch die Familien aller registrierten Syrer auf Steuerzahlers Kosten nach Europa geholt werden. Und das noch vor Abschluss des Asylfeststellungsverfahrens.

Die Regierenden der BRD unterwerfen sich dem Druck der Terroristen, sie verschenken das Land an Invasoren, die mit nacktem Terror ihren Willen, Europa in einen Gottesstaat zu verwandeln, Nachdruck verleihen.

Über die Attentate in Paris und die Sorge ob diese auch nach Deutschland kommen, sagte Gauck: „Es würden Horrorszenarien und negative Stereotype gezeichnet, die uns entmächtigen.“
Desweiteren warnte er davor alle Muslime zu verteufeln, da sich nur einige wenige zu Untaten hinreissen liessen, die nichts mit dem Islam zutun hätten.

Dabei vergisst er, dass Attentate, welche im Namen eines Gottes ausgeführt werden, sehr wohl etwas mit der Religion der Attentäter zutun haben!