Es ist erst 12 Tage her und doch haben bewaffnete Verbrecher erneut in Frankreich zugeschlagen.

In Roubaix im Norden Frankreichs ist es am Dienstagabend zu einer Geiselnahme gekommen. Einer oder mehrere Bewaffnete hätten nach einem Überfall mehrere Menschen in ihre Gewalt gebracht, teilte die Stadtverwaltung mit. Dabei sollen mehrere Menschen verletzt worden sein, schrieb die Nachrichtenagentur Reuters auf Twitter.

Alle Geiseln seien inzwischen aber in Sicherheit, bestätigte eine Sprecherin der Polizei am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Die Geiselnahme sei beendet. Nach Angaben aus Polizeikreisen und dem Rathaus war der Geiselnahme ein versuchter Einbruch vorausgegangen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Um wie viele Täter es sich handelte, war zunächst unklar geblieben. Bewaffnete hatten in der Stadt nahe der belgischen Grenze mehrere Menschen in ihre Gewalt gebracht. Aus Polizeikreisen hieß es, es seien Schüsse gefallen.

Ob ein Zusammenhang zu den Anschlägen in Paris besteht, war bisher unklar. Doch in Frankreich ist man sensibilisiert und da spielt es keine Rolle ob es ein Attentat im Namen Allahs oder nur ein einfacher Überfall war. Die Lage ist angespannt und könnte jederzeit die Bevölkerung zur Selbstjustiz treiben.