Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland hält offenbar unvermindert an: Laut eines Berichts des Nachrichten-Magazins „Der Spiegel“ registrierten die Bundesländer zwischen dem 5. September und dem 15. Oktober 409.000 Flüchtlinge. Das Nachrichten-Magazin beruft sich dabei auf Zahlen des Bundesinnenministeriums.

Sollte dies auch nur halbseits stimmen, dann sind die 800.000 der angeblichen Flüchtlinge nur die Spitze des Eisberges, welche die BRD 2015 erstürmten.

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, hält eine Begrenzung des Flüchtlingszuzugs für unausweichlich.

Die Bundesregierung lehnt eine feste Obergrenze für alle Flüchtlingsgruppen in Deutschland allerdings weiterhin ab. „Es bleibt dabei: Beim Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte gibt es keine Obergrenze“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.
Ok, wer Hilfe braucht, der soll sie bekommen,,,,
Doch leben wir in einer Zeit, in der es heisst: Die Armee zu erst, und nach der Eroberung und Versklavung der Einheimischen kommen unsere Familien nach…..

Frauen und Kinder zuerst zählt zwar auch noch, aber leider nur in der Vergewaltigungs und Opferstatistik….