Merkel bleibt stur auf Kurs

Posted on Dezember 4, 2015 von

7



Dauerhafter Rechtsbruch hat Folgen. Das bekommt die Kanzlerin in der Migrationspolitik zu spüren. Deutschland ist an den Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit. Die europäische Lösung durch freiwillige Verteilung der Flüchtlinge auf alle EU-Staaten kommt nicht voran. Und dennoch will die BRD auch noch 500.000 Syrer aus der Türkei aufnehmen.

Man hofft, dass die Kanzlerin an einer Kurskorrektur nicht vorbeikommt, weil es unter den zuständigen Beamten rumort.

Doch auf einen Kurswechsel durch die Kanzlerin wird man lange warten dürfen. Für Merkel steht fest, dass es weder ein Burkaverbot in der BRD geben wird, noch eine Flüchtlingsobergrenze.
Für Merkel steht fest, dass die Deutschen eine hysterische Verantwortung haben um „Menschen in Not“ zu helfen.
Auch sollen weiterhin Asylanträge nicht nach Recht und Gesetz bearbeitet werden, sondern „großzügig“.

Begründet werden die offene Obergrenze und die offenen Grenzen mit der Aussage, dass „Deutschland gar nicht in der Lage sei, seine Grenzen zu sichern und die Einreise zu kontrollieren“.
Die Zuständigen sagen: Doch, das können wir.
Ein anderer Einwand lautet: Die Öffentlichkeit werde Bilder von verzweifelten Gestrandeten an der EU-Außengrenze nicht lange ertragen.
Würde es die denn lange geben?

Die Nachricht, dass Deutschland nicht mehr aufnimmt, wird sich über die sozialen Netzwerke ebenso schnell verbreiten wie damals die von der Grenzöffnung. Migranten, die heute in der Türkei oder einem Lager im Libanon sind, wägen ab, ob es lohnt, sich auf den Weg zu machen, oder nicht.

Doch warum reagiert die Politik nicht? Will man ein neues Volk installieren und das Alte ausrotten oder ist es der tod geborene Versuch billige und willige Arbeitskräfte ins Land zu holen?

Posted in: Uncategorized