Nach der Aufregung um abgehängte Kreuze in Klassenzimmern folgt der nächste Wirbel um christliche Rituale bzw. unsere Wertebilder für Kinder: An einer Schule im oberösterreichischen Wels hat eine Lehrerin das Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ einfach in „Allahs Liebe ist so wunderbar“ abgeändert.

Die Aufregung in der Welser Volksschule Vogelweide ist groß: Die Lehrerin einer vierten Klasse hat an einen Text Hand angelegt: Das Wort „Gott“ wurde im gesamten Lied handschriftlich durch „Allah“ ersetzt.

Nun sind Eltern von christlichen Kindern auf die neue Version gestoßen – und beschwerten sich beim Landesschulrat. „Es geht mir nicht um das Wort ‚Allah‘ allein. Es bedeutet auch Gott! Aber man kann nicht einfach einen Text umschreiben!“, so ein aufgebrachter Vater.

Nachdem der Vorfall bekannt wurde, hat Schulinspektorin Karin Lang sofort ein Gespräch mit der betroffenen Lehrerin und der Schuldirektorin geführt. „Die Lehrerin hat an die christlichen und muslimischen Schüler unterschiedliche Texte verteilt. Im Falle eines Kindes muss eine falsche Kopie in die Mappe gerutscht sein“, so Lang.

Mittlerweile wurde das Lied aus der Mappe entfernt: „Ich wusste nicht, dass die Lehrerin das so handhabt. Solche Lieder haben künftig außerhalb des Religionsunterrichts nichts zu suchen“, so Direktorin Ulrike Fellinger.