Der Bund bricht Grenzgesetze, in Köln wird Massenkriminalität ignoriert, in Kiel kapituliert die Polizei vor kleinkriminellen Migranten. Mit Rechtsstaatlichkeit hat das alles nichts mehr zu tun.

Und woher kommt diese Massenkriminalität? Richtig, von den in Horden einfallenden Infiltratoren.
Doch eine Einwanderungsobergrenze soll es nicht geben, gesicherte Grenzen erst recht nicht.

Wer geltende Gesetze zitiert, der soll nach dem Willen von Sigmar Gabriel vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Was ist die BRD eigentlich? Ein Staat, eine Verwaltungseinheit oder bereits eine orwell’sche Diktatur?

Petry sagte:

„Ein Grenzpolizist muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen.“

„Unglaublich, dass solche Parteien ihre Parolen jetzt in öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern absondern dürfen“, sagte Gabriel, weiter sagte er: „Früher galt in Deutschland eine klare Regel: Parteien, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung unseres Landes wenden, denen helfen wir nicht noch, ihre Propaganda über das Fernsehen zu verbreiten.“

 

Doch bei der CSU und den Grünen sieht Gabriel keine massiven Zweifel zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Republik?

„Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren – bis zur letzten Patrone!“
(Horst Seehofer, März 2011)

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen fordert bewaffnete Grenztruppen in der gesamten EU um „Flüchtlinge“ abzuwehren.

Oha, wie ist das denn nur gemeint?
Kann mal einer den Verfassungsschutz rufen?
Herr Gabriel, übernehmen Sie!