Wird die nächste Stufe der Islamisierung Deutschlands eingeläutet?

Posted on Februar 6, 2016 von

4



 

Das die BRD ein Beuteland ist und die Deutschen „wertloses Pack“ sind ist hinreichend bekannt, doch was sich jetzt Umvolkungsprofessoren ausdenken, dass setzt einem doch die Krone aufs Gesäß.
Der Präsident der Kühne Logistics University, Professor Thomas Strothotte, fordert die Einführung von Arabisch als Schulsprache in Deutschland.

„Hierzulande sollte hinzukommen, dass die Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten Deutsch und die deutschen Kinder Arabisch lernen“, so der Informatik-Professor in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“.

Und wozu soll das ganze gut sein?

Neben Deutsch als Kernkompetenz würde so „ein Zugang zur arabischen Welt möglich (…). Wir würden damit anerkennen, ein Einwanderungsland und eine mehrsprachige Gesellschaft zu sein“.

Noch anspruchsvoller sei es, Deutsch und Arabisch als gleichberechtigte Unterrichtssprachen zu verwenden. Dadurch würden sich unsere Kinder damit schon jetzt auf den tiefgreifenden Wandlungsprozess des Nahen Ostens vorbereiten, den der Bildungsexperte für die nächsten Jahrzehnte voraussagt – mit dem Erlernen der arabischen Sprache „empfehlen wir uns und unsere Kinder als wirtschaftliche, kulturelle und politische Partner, die diesen Transformationsprozess begleiten können“.

Wie war das noch mal?

Wenn Du ein Volk zerstören willst, dann nimm ihm seine Sprache.

 

Posted in: Uncategorized