EU Gipfel, nicht nur von Orban gab es verbale Schläge auf die Fresse

Posted on März 8, 2016 von

3



Merkels Aussage: „Es kann nicht sein, dass hier irgendwas geschlossen wird!“ war einer der Gründe warum Ungarns Premier sich stur stellte.

Was Orban ebenso bitter aufstieß, war die erpresserische Forderung des Türken Ahmet Davutoglu, der von den EU Staaten forderte, dass „Europa so viele Syrer aufnehmen solle, wie es in die Türkei zurückschicke“.

Ebenso nahm er augenrollend zur Kenntnis, dass die Türkei nicht nur 3 Milliarden Euro sondern jetzt eine Verdoppelung der bisher zugesicherten Milliarden zur Unterstützung von Flüchtlingen auf insgesamt sechs Milliarden Euro bis 2018 gefordert wurde.

Ungarns Ministerpräsident Orban legte in der Sitzung allerdings ein Veto ein – vor allem gegen die Aufnahme von Flüchtlingen per „Resettlement“.

Und wieder stand Kanzlerin Merkel allein als Befürworterin der türkischen Forderungen auf weiter Flur.

Österreichs Kanzler Werner Faymann hingegen forderte in Brüssel, „alle Flüchtlingsrouten“ zu schließen. „Ich bin sehr dafür, mit klarer Sprache allen zu sagen: Wir werden alle Routen schließen, die Balkanroute auch. Schlepper sollen keine Chance haben“, sagte Faymann am Montag in Brüssel. Er zeigte sich auch skeptisch zu einer nachhaltigen Lösung mit der Türkei.
Und sagte unmissverständlich: „Man sollte die eigenen Außengrenzen auch alleine schützen können.“

Innenministerin Mikl- Leitner bezog am Abend in der CNN- Sendung „Amanpour“ wiederum Stellung zur aktuellen Flüchtlingskrise. In dieser verteidigte sie einmal mehr den österreichischen Standpunkt und fragte: “ „Was tut der Rest der Welt?“

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere fordert die griechische Regierung bei einer CDU- Wahlkampfveranstaltung dazu auf, ankommende Flüchtlinge im Land zu behalten. Gemessen an der Bevölkerungszahl hätten Deutschland und Österreich im vergangenen Jahr weit mehr Menschen aufgenommen als Griechenland. „Das kann jetzt mal ausgehalten werden“, erklärt er in Richtung Athen.

Da schaut er wieder dumm aus der Wäsche, der Grinsefietz aus dem Türkenland. Man ist eben in der Politik und nicht auf dem Basar, aber das müssen gewissen „Kültüren“ auch noch lernen….

Posted in: Uncategorized