Drohungen gegen Kirche in Österreich

Posted on März 29, 2016 von

8



Eigentlich wollte Pfarrer Alois Dürlinger am Karfreitag die Glocken läuten lassen – zehn Minuten lang, als Protest.

Da die Glocken am Sterbetag Jesu normalerweise schweigen, wollte Dürlinger ein akustisches Zeichen gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik im Land setzen.
Wie der Priester Freitagmittag berichtete, habe es Meldungen gegeben, wonach er seine Aktion absagen solle, sonst stehe sein Kirchturm wohl nicht mehr lange.

Erst am Mittwoch beschlossen Dürlinger und Lackner, ein sichtbares Zeichen gegen radikale Flüchtlingspolitik zu setzen: Die Osterkerze – auch im Dom zu Salzburg – soll mit Stacheldraht umwickelt werden. Das weise nicht nur auf die Dornenkrone Jesu hin, sondern auch auf Tausende Christen, die weltweit verfolgt und getötet würden.

Setzt sich die Kirche für Christen ein, dann will man es nicht, dann droht man sogar mit Brandstiftung. Der Niedergang des Abendlandes ist besiegelt, selbst sogenannte Christen sind für die Auslöschung des Christentums.

 

Posted in: Uncategorized