Der ignorierte Aufstand der Obdachlosen

Posted on April 5, 2016 von

20



„Wir wollen wohnen“ hallten die Protestrufe vor der Bayernkaserne. Dort hatten am Donnerstag Obdachlose ihrem Unmut Luft gemacht.

Denn nachdem die Kälteschutzeinrichtung zum 1. April schlossen, verloren über 400 Menschen ihre Schlafmöglichkeiten! Die Stadt hatte das Kälteschutzprogramm eingerichtet. Vom 1. November bis zum 31. März wurden 1000 Plätze bereitgestellt für Menschen, die keinen Anspruch auf Sozialleistungen und ein Quartier haben.

Die Not wird größer: Seit 2008 hat sich die Zahl auf 5400 Wohnungslose verdoppelt.
Doch warum dürfen die Obdachlosen nicht auch weiterhin in der Kälteschutzeinrichtung übernachten? Zu teuer? Wird diese für Migranten benötigt?

Die Antwort ist so simpel wie einfach: „80 Prozent der Obdachlosen sind alleinstehende Männer.“

Und die werden ihrem Schicksal überlassen. Raus und sieh zu wie ihr zurecht kommt! So sieht soziale Gerechtigkeit in der BRD aus.
Dies war in München, doch wie sieht es in anderen deutschen Städten aus, wie Berlin, Düsseldorf, Dortmund, Köln, Frankfurt/M. ???? Auch nicht besser!

Viele von ihnen haben einen Antrag beim Jobcenter gestellt, sie wollen Hartz IV und eine Wohnung. Doch kein fester Wohnsitz, kein Hartz IV so einfach läuft es in Deutschland.
Im Gegenzug diskutiert die Politik darüber ob man Wohnraum beschlagnahmen kann, jetzt festhalten, um Obdachlosigkeit (für Migranten) zu verhindern.

Das ist die vielgepriesene deutsche soziale Gerächt?igkeit
In der BRD wurde eine 2 Klassengesellschaft installiert. Deutsche haben zurückzustecken während sogenannte Flüchtlinge in den Vordergrund jedweder Art gerückt werden und das Frauen in separate Zugabteile gesperrt werden, anstatt die Täter wegzusperren.

Posted in: Uncategorized