Kriege künftig nur noch 41 Std. pro Woche.

Posted on April 13, 2016 von

3



Mittagspausen und pünktlicher Feierabend so wie auch das Nachtflugverbot sind unbedingt einzuhalten.
Geschützlärm darf die Berufsgenossenschaftliche Höchstgrenze nicht übersteigen.

Das Schießen auf Menschen ist zu unterlassen.
(Siehe Menschenrechtskonvention).

 

So spielt man im postkommunistischen Zeitalter Krieg.

Soldaten können Nato-Verpflichtungen, wie Manöver oder Kriege, wegen drohender Überstunden nicht nachkommen.
Die neue Arbeitsstundenregelung bei der Bundeswehr steht in der Kritik. Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), sagte: Es kann nicht sein, dass wir Nato-Verpflichtungen wegen drohender Überstunden nicht nachkommen können.“ So kann eine Einheit an einer für vier Wochen geplanten internationalen Übung in Norwegen nur zwölf Tage teilnehmen, da sonst zu viele Überstunden anfallen würden.

Für die Bundeswehr gilt seit Januar eine 41-Stunden-Woche, Mehrarbeit muss mit Freizeit ausgeglichen werden, nicht mehr mit Geld.

Jetzt haben die Soldaten um 16.30 Uhr Feierabend. Auch mögliche Gegner müssen sich an diese Regeln halten und haben alle Gefechte einzustellen.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen, die gelten allerdings nur bei Langstreckenflügen oder im Sanitätsdienst, also Aufräumarbeiten und Kloschrubben in Asylunterkünften.

Die Bundeswehr, eine Feierabendbrigade und Lachnummer, die nur für die Bespaßung von Flüchtlingen und als Hobby des Verteidigungsministeriums dient.

Posted in: Uncategorized