Die Stadt Hamburg hat am Donnerstag mit den Baumfällarbeiten für die Flüchtlingsunterkunft in Blankenese begonnen. Ein Gutachter habe festgestellt, dass sich auf dem Grundstück am Björnsonweg, auf dem die Unterkunft errichtete werden soll, keine geschützten Arten befinden, heißt es in einer Mitteilung. Am Mittwoch hatte das Hamburgische Oberverwaltungsgericht den von Anwohnern erstrittene Baustopp  für die Flüchtlingsunterkunft aufgehoben. Die Richter gaben der Beschwerde der Stadt recht und hoben die vorangegangene Entscheidung des Verwaltungsgerichts auf.

Die geplanten Unterkunft wäre die erste Unterkunft in Blankenese. Im Björnsonwegs sollen ab Juli Pavillons mit Platz für 192 Flüchtlinge entstehen.

Jetzt bleibt abzuwarten ob die Millionäre erneut Einspruch einlegen, weil sie den Wert ihrer Immobilien bedroht sehen….