Setzen sich Merkel und Gabriel ab?

Posted on Mai 8, 2016 von

2



Die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung stößt bei der CSU schon länger auf Ablehnung. Nun ist die Verbitterung offenbar so groß, dass Münchner Parteimitglieder den Sturz der Kanzlerin betreiben.

München – Starker Tobak sei das natürlich schon, sagt Armin Gastl. Schließlich seien Kanzler in der Geschichte der Bundesrepublik bisher doch eher selten von den eigenen Leuten abgesägt worden. Angela Merkel aber habe ihren Kredit nun endgültig verspielt, sagt der 48-Jährige.

Gastl ist Chef des CSU-Ortsverbands München-Altstadt. Und der hat nun beschlossen, gegen Merkel ein konstruktives Misstrauensvotum anzustrengen. Die Parteispitze ist bereits informiert. Auf dem Truderinger Frühlingsfest haben Gastl und seine Leute am Montag ein entsprechendes Schreiben an Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht.
Mit Merkel gibt es keine Zukunft in Deutschland

Sollte es der CSU-Ortsverband München-Altstadt wirklich ernst meinen, müsste er beim nächsten Landesparteitag einen Antrag einreichen – und da am besten auch gleich einen potenziellen Gegenkandidaten präsentieren. Gastl könnte sich Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier als Merkel-Nachfolger vorstellen oder auch Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Doch auch die SPD steckt seit Monaten im Umfragetief. Partei-Chef Sigmar Gabriel verliert Vertrauen, nun ist Gabriel auch noch erkrankt und muss eine Auslandsreise absagen. Laut einer Insiderin wird das bald personelle Folgen haben.

Posted in: Uncategorized