Der Berliner Mittelalterhistoriker Michael Borgolte erklärt:

Einerseits lebt eine größere Anzahl von Muslimen erst seit der Anwerbung türkischer Gastarbeiter ab 1961 in Deutschland.
Andererseits haben muslimische Gelehrte im Mittelalter ganz wesentlich dazu beigetragen, das Wissen über griechische Philosophie und Naturwissenschaften zu erhalten und ins lateinische Europa zu übertragen. Ob in Bagdad oder im muslimischen Spanien: Islamische Gelehrte haben die Texte der griechischen Philosophen und Denker in die Volkssprache übertragen und von dort wurden sie ins Lateinische übersetzt. Ohne den Islam keine Scholastik, keine Universitäten und keine Wissenschaft in unserer heutigen Form. Ohne die Vermittlung antiker Kulturgüter durch Muslime und übrigens auch Juden hätte es den Aufstieg des europäischen Westens seit dem hohen Mittelalter nicht gegeben.

In Spanien standen die Muslime im Spätmittelalter stark unter dem Druck der Reconquista. Einzelne Gelehrte haben deshalb zur christlichen Wissenschaft beigetragen.

Frage an den Hysteriker:
Es gibt also in Europa durchaus auch Länder, in denen nicht nur die islamische Kultur sondern auch die Muslime eine größere Rolle spielten

Ja. Und das gilt nicht nur für Spanien und Italien. Auch in Litauen und Ungarn gab es im Spätmittelalter muslimische Gemeinden und muslimische Siedlungsinseln, die schon vor den Osmanen-Eroberungen bestanden haben. Ungarn etwa war multireligiös, weil es auch größere jüdische Gemeinden gab. Und der von der katholischen Kirche als Heiliger verehrte König Stefan hat auch griechisch-orthodoxe Klöster und Bistümer gegründet.

Die Frage beinhaltete folgenden Passus:
„in denen nicht nur die islamische Kultur sondern auch die Muslime eine größere Rolle spielten…“

Merke: Juden und griechisch-Orthodoxe sind Muslime!

Wie christlich war denn Europa im Mittelalter wirklich?

Europa war niemals einheitlich christlich geprägt, die christliche Mission hat den europäischen Kontinent zu keiner Zeit vollständig erfasst. Der Islam war ein Bestandteil Europas seit dem achten Jahrhundert, und als er ab dem dreizehnten Jahrhundert aus den großen Halbinseln des westlichen Mittelmeers vertrieben wurde, rückten im Osten die islamisierten Türken vor.

Da profitierte Europa doch vom Islam, weil dieser Bibliotheken in Byzanz anlegte, die Texte übersetzte, so dass die blöden Europäer sie nun lesen konnten, das Piri Reis nicht nur die Antarktis, sondern auch Amerika entdeckte und auf Kuba in unmittelbarer Nähe 2 Großmoscheen und zwischen beiden ein riesiges Minarett errichten ließ.

Wenn da mal nicht 1001 lacht

Aus gegebenen Anlass, in eigener Sache!
Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.