Der SPÖ Wiener Neustadt – Bezirksparteisekretär Reinhard Kadlec – hat eine Woche nach der Bundespräsidentschaftswahl das wahre Gesicht der SPÖ Wiener Neustadt gezeigt. Auf Facebook teilt er einen Text, der den Freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer als „Nazi“ tituliert. Die FPÖ Wähler bezeichnet der geteilte Inhalt als „Faschisten“ bzw. „Oder Idioten“.
Dem nicht genug postet Kadlec das Ganze eine Woche nach der Wahl und kommentiert selbst noch dazu: „Da sag ich jetzt nichts dazu! Der Text spricht für sich selbst. Das Traurige dabei ist aber das Jene für die er in erster Linie gedacht ist Ihn in Wahrheit gar nicht verstehen!!! Okay jetzt hab ich doch was dazu gesagt!!!“ so Kadlec in seinem Posting.

Dem noch immer nicht genug, postet der hochrangige SPÖ Funktionär und persönliche Freund etwa von SPÖ NAbg. Peter Wittmann einen Artikel mit dem Titel:“Österreich war schon immer ein Nazi-Land, da kann man nichts verschönern“ und titelt selbst dazu: „Was wiegt des host!!“

„Während alle daran arbeiten, diverse Gräben im Land zuzuschütten, zeigt die SPÖ, wer wirklich das Land spaltet!“ so der Wiener Neustädter BürgermeisterStv StR Michael Schnedlitz (FP) verärgert.

Michael Schnedlitz (FP)

„Ich fordere die gesamte SPÖ auf, sich bei rd. 50% der Wiener Neustädter (anm.: Hofer Wähler) und auch bei Norbert Hofer persönlich zu entschuldigen! Wittmann, Karas und Co müssen sofortige Konsequenzen ziehen. Ein solches Verhalten von einem Rückgrat der SPÖ Wiener Neustadt ist in einer Demokratie absolut nicht tragbar. Kadlec ist ja bereits zu Beginn des Jahres mit seinem Statement zu den Anschlägen in Paris negativ aufgefallen. Die SPÖ lernt anscheinend nicht dazu!“ so Schnedlitz weiter.

„Wir prüfen auch rechtliche Schritte. Die SPÖ zeigt seit Wochen wie man alles falsch macht. Wiener Neustädter Bürger und andere Politiker so zu denunzieren, ist jedoch für uns nicht mehr tragbar!“ so Schnedlitz abschließend.

Wer ein Land einen will, aber „Rechtspopulisten“ vorwirft sie würden Menschen ausschließen, und diese „Rechtspopulisten beleidigt und von der Teilhabe im Lande und an der Politik ausschließt, der ist selber einer!