Die Alt-Linke Jutta Ditfurth erklärt allen Ernstes, dass alle, die nicht für die Überfremdung und Islamisierung Europas, speziell Deutschland sind zu Rassisten, da die deutschen eine unverzeihbare Schuld auf sich geladen hätten und darum aus der Weltgeschichte verschwinden müssen.

Vor 20 Jahren erklärte sie noch Selbstheroisch, dass die Chinesen aus Tibet hinausgeprügelt hören, weil Überfremdung gegen das Menschenrecht der Tibeter verstoße und die Menschenwürde mit Füßen getreten würde.

Heute nennt sie den Dalai Lama in einem Tweet zum Nazi Lama und bezeichnet eine anerkannte Religion als Sekte, weil dieser gesagt hatte, das Deutschland kein arabisches Land werden soll.

Wie würde Jutta Ditfurth reagieren, wenn ein Politiker über den Türkensultan sagen würde, er sei der Antreiber der Eselficker-Sekte und Befürworter für Genozide gegen Andersgläubige?

 

Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.