Der „böse Deutsche“ ist zurück

Posted on Juni 10, 2016 von

19



Zumindest in einigen regierungsnahen türkischen Medien findet eine zunehmende Dämonisierung der Deutschen statt.

des Boulevardblattes „Günes“ titelte: „Deutsches Werk“. Darunter fand sich ein Foto des durch den Autobombenanschlag vom Montag völlig zerstörten türkischen Polizeibusses.

„Günes“ macht Deutschland für den Anschlag in Istanbul verantwortlich und orakelt, dass Deutschland in alte Gewohnheiten zurückgefallen sei und habe die Terrororganisationen, die es als Marionette benutze, einen blutigen Anschlag in Istanbul verüben lassen.

Auch die regierungsnahe Tageszeitung „Yeni Safak“ übt sich regelmäßig in Deutschland-kritischen Berichten. Nach der Völkermord Resolution fragte der Chefredakteur im Leitartikel, „Was planen die Deutschen?“, um im Anschluss zu erläutern, dass deutsche Geheimdienstkräfte bei innenpolitischen türkischen Problemen immer wieder ihre Finger im Spiel hätten. So habe es in Deutschland zahllose Übergriffe gegen Türken und Muslime gegeben und Hunderte türkische Häuser seien angezündet worden.

Deutsche Geheimdienste hätten folglich Neonazi-Gangs für die Übergriffe eingesetzt. Hinter den Gezipark-Protesten stünde im übrigen allein Deutschland. Der deutsche Geheimdienst hätte die Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der türkischen Polizei organisiert. Darüber hinaus stehe der Geheimdienst in Verbindung mit der in Deutschland als Terrororganisation eingestuften PKK.

Ist die Türkei für die „bösen Deutschen“ noch ein sicheres Urlaubsland?

Posted in: Uncategorized