Facebook hat auf Anweisung vom Maas losen Heiko Gaystream wegen Islamkritik gesperrt. die toleranten Schwulen hatten sich zum Attentat und über den Attentäter in Orlando geäußert.
Meinungsfreiheit zum Thema Islam gibt es in Deutschland nicht, hier herrscht die Zensur.

Gaystream.info hat im Zusammenhang mit dem Blutbad von Orlando harte Kritik am Homohass im Islam geübt. Und auch nachgefragt, inwieweit linksgrüne Aktivisten die Ursachen des Attentats verharmlost haben. Viele der Beiträge wurden mehrere tausend Male über Facebook geteilt.

Dafür hat es jetzt die Quittung von Facebook gegeben. Der Chefredakteur von gaystream.info wurde mit Hinweis auf das Veröffentlichen eines Artikels zur Ehrung einer Homoaktivistin gesperrt. Der Artikel  kritisiert, dass die Vorstandsfrau des Schwulen Museums in Islamkritikern eine größere Gefahr für Homosexuelle sieht als in Islamisten.

Aufgrund der Informationen, die wir über die Zensurpraxis des sozialen Netzwerkes in Deutschland haben, ist anzunehmen, dass die Sperrungen ganz gezielt von der von Justizminister Heiko Maas eingesetzten Zensurkommission ausgehen, die David Berger ebenfalls hart kritisiert hat.

Was erwartet denn Herr Maas für eine Reaktion von Homosexuellen? Gerade sie als die Gefährdetsten von allen haben ja wohl ein ganz besonderes Recht, diese „Tötungs-Orgie“ zu verdammen und die Täter als „Anhänger einer Schwulen hassende Ideologie“ zu bezeichnen.

Hinweis: die Verwendung von Inhalten in Zitatform und Grafiken (auch Screenshots) aus diesem Artikel ist nicht ohne Nennung der Quelle und direkter Verlinkung gestattet.