Die Türken fühlen sich betrogen, Erdogan tobt, bestellt den italienischen Botschafter ein und droht erneut Millionen von Syrern in die EU zu treiben.

Doch warum toben die Herrenmenschen vom Bosporus?
Es ist wegen dem Spiel Irland : Italien, welches die Iren für sich entschieden.

Mit dem Sieg der Iren gegen Italien war das EM-Aus der Türken besiegelt, während die „Boys in Green“ ins Achtelfinale einziehen. Jetzt fordern die Türken eine Strafe.

Der Aufschrei in der Türkei ist nun groß, dort beschwert man sich nun: Schuld am Ausscheiden sei man nicht selbst, sondern die Italiener.

Dabei berufen sich die Türken auf das Regelwerk der Uefa. Tatsächlich ist in In Artikel fünf festgeschrieben: „Mit der Anmeldung zum Wettbewerb verpflichten sich die teilnehmenden Verbände, den Wettbewerb bis zu ihrem Ausscheiden zu bestreiten und während des gesamten Wettbewerbs stets in ihrer bestmöglichen Formation anzutreten“.

Türkentrainer Fatih Terim wittert Betrug

Doch laut UEFA hatte sich der türkische Verband nach dem Ausscheiden nicht gemeldet und auch kein Verfahren gegen die Italiener angedacht sei.

Die Empörungs- und Betrugstrommel ist mal wieder das Geheul vom Bosporus, weil man seinen Willen, Europameister zu werden, nicht durchgesetzt bekam. Nun werden wieder Drohungen ausgestoßen, auf dass die Europäer sich doch noch dem Willen der Forder-Asiaten beugen und ihnen ihre Unterwürfigkeit demonstrieren.

War der Geiselnehmer von Viernheim eigentlich Anatole?