Die islamische Toleranz ausgelebt an ägytischen Christen

Posted on Juni 27, 2016 von

6



Ein muslimischer Mob hat 80 Häuser von Christen im Dorf Al-Baeda in Ägypten niedergebrannt und geplündert – dies als Strafe dafür, dass sie eins der Häuser in eine Kirche umbauen wollten.

„Am Freitagnachmittag versammelte sich eine grosse Gruppe fanatisierter Muslime nach dem Freitagsgebet vor dem neuen Haus meines Cousins Naim Aziz. Während seiner Bauzeit war das Gerücht im Dorf entstanden, dass dieses Gebäude in eine Kirche umgebaut werden sollte.“ Und er ergänzte: „Sie riefen Slogans gegen uns wie: ‚Unter keinen Umständen soll es hier eine Kirche geben‘ „, berichtet Mousa Zarif.

Dann plünderte der Mob alle Häuser und das Besitztum von Christen in der Umgebung und setzte sie in Brand, worauf die Christen fliehen mussten.

Niemand hat geholfen und die Polizei hat keine Massnahmen getroffen, um diesen Angriff zu verhindern.

Diese Toleranz der Muslime zeigt wie nett sie mit, in ihren Augen, Ungläubigen umgehen und wie sich auch die Deutschen auf den Respekt und die Toleranz der herein geholten Muslime freuen dürfen.

Posted in: Uncategorized