„Gebt uns unsere Leichen zurück“, forderten am Montagmorgen die Medizin-Studenten!

Posted on Juli 1, 2016 von

4



Von Theo Retisch

Seit November sind an der Ruhr-Unversität die Präparations-Kurse gestrichen worden – die angehenden Ärzte durften keine Toten mehr aufschneiden.

Professor Eckhard Förster (52), Chef der Anatomie: „Hintergrund ist eine neue Regelung der EU. Das Formaldehyd, mit dem die Leichen konserviert werden, ist krebserregend – deshalb sind die Grenzwerte heraufgesetzt worden. In den Präpariersälen waren sie danach überschritten.“

Fortan durften die Studenten nur noch an Leichenteilen aus Kunststoff arbeiten!

Emre Yavuz (27, studiert im vierten Semester): „Das ist kein Vergleich. Die Anatomie ist die Geografie des Körpers, wenn wir sie nicht kennenlernen, fehlt uns eine wichtige Grundlage für die Arbeit. Das betrifft nicht nur Chirurgen, jeder Arzt braucht diese Kenntnisse.“

Die jungen Leute in den weißen Kitteln bekamen eine Menge Unterstützung. Hans-Albert Gehle (55) von der Ärzte-Vereinigung Marburger Bund hatte sich extra frei genommen. „Wer nicht rechtzeitig lernt, wo welche Strukturen im menschlichen Körper sind, hat es als Arzt schwer. Da zählen Millimeter. Wenn man etwa im Notfall einen zentralen Venenkatheter setzt, kann man ganz schnell die Atmung des Patienten lahm legen.“

Auch Deutschlands bekanntester Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke (45) kritisiert gegenüber BILD das leichenfreie Studium: „Es ist kleinkariert, dumm und fahrlässig, auch nur eine Generation von Studierenden nicht an echten Leichen die feinen und schwierigen Verläufe von Muskeln und Blutbahnen erleben zu lassen.“

Innerhalb einer Stunde hatten die Studenten 800 Unterschriften gesammelt. Auch der Uni-Rektor Professor Dr. Axel Schölmerich (64) versprach Hilfe: „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Zwischenlösung. Die Gespräche für eine dauerhafte Lösung laufen.“

Theo Retisch könnte man die Leichen mit Glyphosat konservieren, dieses Unkrautvernichtungsmittel soll, laut EU Kommission, nicht krebserregend sein.
Andererseits wen interessiert was Krebse erregt?!

Posted in: Uncategorized